Durchsuchen Sie unsere Seite

Ultraschall

Es gibt viele Untersuchungstechniken, viele bildgebende Verfahren um Einzelheiten von unserem Körper zu erfahren, Einblicke in die Struktur von Organen zu gewinnen, Krankheiten zu erkennen. Der Ultraschall ist in der Lage, bewegte Bilder von Organen, fließendes Blut oder Darminhalt, ein arbeitendes Herz, live darzustellen. Bilder in Echtzeit zu produzieren, und das in einer, abhängig vom Gerät, phantastischen Auflösung und starken Vergrößerung, so dass feinste Gewebe, wie die Netzhaut des Auges oder die feinen Klappen in Blutgefäßen nachweisbar sind. Unsere Klinik arbeitet mit dem High-End-Ultraschallgerät MyLabTwice der Firma Esaote.

Wie arbeitet ein Ultraschallgerät?

Ein Ultraschallkopf sendet durch Erregung von Kristallen Wellen unterschiedlicher Länge und Intensität in den Körper. Diese Wellen werden an unterschiedlichen Gewebsstrukturen oder Zellen  reflektiert und zum Schallkopf zurückgeleitet. Der Schallkopf registriert diese reflektierten Wellen und kann aufgrund ihrer  Reflektionszeit und Reflektionsstärke Gewebe in unterschiedlichen Schichten mit verschiedenen Graustufen oder in Farbe darstellen. Er kann die Richtung von fließendem Blut, aber auch die Geschwindigkeit des Blutstromes erkennen und aus diesen Daten sogar den Druck z.B. in den Herzkammern berechnen. So kann der Untersucher Rückschlüsse auf die Herzfunktion ziehen und  Gewebsveränderungen, Anomalien, Funktionsstörungen, Einlagerungen oder Fremdkörper etc. diagnostizieren.

Welche Organe lassen sich mittels Ultraschall untersuchen?

Abgesehen von luftenthaltenen Organen lassen sich so alle Strukturen im Körper untersuchen. Die häufigsten Indikationen sind Untersuchungen der Bauchorgane wie Blase, Gebärmutter, Eierstöcke, Nieren, Harnleiter, Prostata, Milz, der gesamte Magen-Darm-Trakt, Lymphknoten, Nebennieren, Milz, Leber, Gallenblase und die Vielzahl der Blutgefäße, Arterien und Venen. Aber auch Verletzungen der Buchdecke, Bauchbrüche, Verletzungen des Zwerchfelles, Zwerchfellshernien und vieles mehr können erfahrene Untersucher mit hoch auflösenden Ultraschallgeräten beim Ultraschall der Bauchhöhle darstellen.  Muskeln und Sehnen, Schwellungen von Lymphknoten, Umfangsvermehrungen wie Tumoren oder Abszesse, die Schilddrüse, Speicheldrüsen, Gelenke und Bänder werden mit Ultraschallwellen untersucht. Sehr speziell ist der Ultraschall am Auge, hier ist eine besonders hohe Auflösung des Ultraschallkopfes gefragt, um alle Strukturen im Auge zu erkennen. Die Hornhaut, die Regenbogenhaut, der Kammerwinkel, die Linse sowie der Glaskörper und die Netzhaut sind mit all ihren möglichen Veränderungen darstellbar, so sind zum Beispiel Katarakte, Linsenlockerungen, Netzhautablösungen, Tumoren der Regenbogenhaut, Iriszysten und viele mehr erkennbar.

Funktioniert der Ultraschall auch am Herzen?

Ein ganz besonderer Einsatzbereich des Ultraschalles ist der Herzultraschall mit Farbdoppler und Schalldoppleruntersuchungen. Hierüber erfahren Sie im Bericht „Kardiologie“ alle wichtigen Einzelheiten.

Wir beraten Sie gerne über den Einsatz des Ultraschalles im Verlauf der Untersuchung Ihres Tieres und werden immer dann, wenn wir uns von der Ultraschalluntersuchung wertvolle Hinweise auf die Erkrankung Ihres Tieres versprechen, diese Untersuchung empfehlen, egal ob beim Hund, bei der Katze oder beim kleinen Nager bis hin zum Goldhamster.